Metamorphoses Nocturnes

22 Sep

Ein Projekt von Atemzug e.V. zur Semestereröffnung der Hochschule für Musik und Tanz Köln

Pressemeldung der Firma Hochschule für Musik und Tanz Köln
Metamorphoses Nocturnes


Im Rahmen der Semestereröffnung der Hochschule für Musik und Tanz Köln am 5. Oktober 2015 darf sich das Publikum auf ein ganz besonderes Programm freuen. Atemzug e.V. präsentiert in Zusammenarbeit mit der Hochschule die Konzertperformance „Metamorphoses Nocturnes“.

Was meinen wir, wenn wir heute von einem „Konzert“ sprechen? Was gehört dazu? Der Raum, die Musiker, die Instrumente, das Stück, das Publikum?

Im Laufe des 20. und 21. Jahrhunderts hat sich das Konzert mehr und mehr gewandelt. Die Konzertperformance „Metamorphoses Nocturnes“ soll dem Konzert zu einer weiteren Verwandlung verhelfen. Der Raum: Konzertraum, Zirkuszelt oder Theater. Das Stück: zeitgenössische Komposition und Arrangements von Komponist Maximiliano Estudies und Regisseurin Anna Neubert für Klavier, chinesischen Mast, Violine, Schlappseil, Stimme und Tanz. Die Interpreten: ein interdisziplinäres Ensemble aus Musikern, Akrobaten und Tänzern. Das Publikum: sieht Musik und hört Bewegung.

Zur Erarbeitung des Stückes beschäftigen sich die Künstler mit der Frage: wie schaffen wir – im Zusammenwirken des interdisziplinären Ensembles – die Verwandlung von einer musikalischen Idee als Keimzelle in eine Konzertperformance, in der die Bewegung ebenso Teil des Stückes ist, wie der Klang? Eine Performance, die noch in der Konzertpraxis der Vergangenheit wurzelt, die aber gleichzeitig genreübergreifend zeitgenössisch interpretiert und improvisiert?

Inspiration bot dabei György Ligetis erstes Streichquartett, das auch schon in seinem Titel „Metamorphoses Nocturnes“ die Verwandlung zum Thema hat: aus einem undefinierten Klangteppich entsteht eine kleine, melancholisch-melodiehafte Tonfolgenzelle, aus der heraus sich wiederum eine ganze Klangwelt entwickelt, die stets im Begriff ist, sich schon wieder zu verwandeln.

So wie Ligetis Streichquartett in der Vergangenheit wurzelt und doch schon Keime seines zukünftigen Schaffens in sich trägt, greifen Kompositionen und Arrangements Maximiliano Estudies und Anna Neuberts teilweise auf Kompositionstechniken und Elemente des Streichquartetts zurück. Darauf aufbauend wird durch den Einsatz elektronischer Komposition und genreübergreifender Interpretation ein zeitgenössisches Werk geschaffen. Dieses wird auch inspiriert durch die zahlreichen Bilder und Konnotationen, die der Begriff „Metamorphoses Nocturnes“ impliziert.

Die Konzertperformance „Metamorphoses Nocturnes“ wird unterstützt durch die Hochschule für Musik und Tanz Köln, die RheinEnergie Stiftung Kultur und ON Neue Musik Köln. Der interdisziplinäre Ansatz der Produktion wird vertieft und angeregt durch den Austausch mit der Designerin Charlotte Triebus, deren Forschungen zur Notation künstlerischer Prozesse beim genreübergreifenden Arbeiten genutzt werden.

Aufführungen:

Am 05. Oktober 2015 um 19.30 Uhr bei der Semestereröffnung der Hochschule für Musik und Tanz Köln im Konzertsaal der Hochschule, Unter Krahnenbäumen 87, 50668 Köln

Der Eintritt ist frei.

Am 09. Oktober 2015 um 20.00 Uhr in der Alten Feuerwache, Melchiorstraße 3, 50670 Köln

Eintritt: Erwachsene 15,- EUR, ermäßigt: 10,- EUR

Gruppen ab 10 Personen und Vereins-Mitglieder: 10,- EUR

Kartenvorbestellung auf: www.atemzug-ev.de

Regie: Anna Neubert

Komposition: Maximiliano Estudies

Performer: Anders Kallesøe Jensen, Kira Paas, Felix Knoblauch, Mascha Corman, Maximiliano Estudies, Thamar Hampe, Yves Ytier

Licht: Marc Brodeur



Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:
Hochschule für Musik und Tanz Köln
Unter Krahnenbäumen 87
50668 Köln
Telefon: +49 (221) 912818105
Telefax: +49 (221) 912818106
http://www.mhs-koeln.de

Ansprechpartner:
Dr. Heike Sauer
Pressesprecherin
+49 (221) 912818-105



Dateianlagen:
    • Metamorphoses Nocturnes


Weiterführende Links

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die Huber Verlag für Neue Medien GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Huber Verlag für Neue Medien GmbH gestattet.

Comments are closed.