„Farben deutscher Klaviermusik!“ – zu Gast in Lahr: Pianist Moye Kolodin mit Werken von Bach, Beethoven und Brahms

28 Nov

Pressemeldung der Firma KcH GmbH
Moye Kolodin c Moye Kolodin ph Daniel Fleischer


Was macht man, wenn beide Eltern Pianisten sind und den ganzen Tag nur Klassik gespielt wird? Nun, das Beste ist, man wird auch Pianist, zudem Liebhaber der klassischen Musik und nicht zuletzt Verehrer der großen Komponisten der Klavierliteratur. Am Samstag, den 06. Dezember. um 17 Uhr gastiert der Pianist Moye Kolodin – Preiträger etlicher Wettbewerbe – in der Reihe „Weltklassik am Klavier!“ mit seinem Programm „Farben deutscher Klaviermusik“ im Pflugsaal, Kaiserstr. 41 in Lahr. Mit ausgewählten Werken von Bach, Beethoven und Brahms spürt Kolodin den klanglichen Farbenreichtum klassischer Musik im Laufe der Epochen auf.

Über die Tänze der Englischen Suite spannt sich ein großer Bogen. Virtuos am Anfang und Ende, in der Mitte der poetische Höhepunkt – die Sarabande. In der Sonate op. 54 weicht Beethoven von der Form der klassischen Klaviersonate ab. Zwei kontrastierende Themen bilden den ersten Satz. Zum Ende hin finden sie beide zusammen und bilden einen harmonischen Schluss. Der zweite Satz, eine Kette von Sechzehnteln, führt mal in die Irre, mal baut er eine ungeheure Spannung auf. Unwillig, stur und verspielt geht er zu Ende. Schumann über Brahms‘ Interpretation der Sonate op.5: „Am Klavier sitzend fing er an wunderbare Regionen zu enthüllen. Wir wurden in immer zauberischere Kreise hineingezogen“ Meisterhaft konzipiert bilden die Ecksätze den Prolog und Epilog zur Liebesgeschichte, die sich im zweiten Satz aufbaut, im dritten entlädt und im vierten noch als schmerzliche Erinnerung erscheint.

Moye Kolodin wurde als Sohn von zwei Pianisten 1987 in Freiburg geboren. Bis zu seinem 18. Lebensjahr studierte er an der Musikhochschule Freiburg bei seiner Mutter Prof. Elza Kolodin. Im Jahr 2006 erhielt Moye Kolodin ein Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes und wechselte an das Pariser Conservatoire zu Prof. Jacques Rouvier. 2010 folgte er Prof. Rouvier an die Universität der Künste Berlin. Seit April 2013 erweitert Moye Kolodin sein Können bei Prof. Grigory Gruzman an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar.

Schon in früher Jugend hat Kolodin zahlreiche internationale erste Preise und Auszeichnungen erhalten und ist bis dato solistisch mit dem Stuttgarter Kammerorchester, der Schlesischen Philharmonie und dem Landesjugendorchester Baden-Württemberg aufgetreten. Recitals gab er unter anderem in der Liederhalle Stuttgart, dem Kulturkasino Bern und der Schönberg Hall Los Angeles.

Konzerttermin: Samstag, den 06. Dezember 2014 um 17:00 Uhr

Veranstaltungsort: Pflugsaal, Kaiserstraße 41 in Lahr

Eintrittspreis: 20,00 Euro, Studenten: 15 Euro, Jugendliche bis 18 Jahren Eintritt frei

Platzreservierungen: telefonisch unter 0211 936 5090 oder per Email an info@weltklassik.de

Online-Tickets: an allen ReserviX-Vorverkaufsstellen und unter www.reservix.de (zzgl. VVK-Gebühren)

Infos: www.weltklassik.de



Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:
KcH GmbH
Neuwegster Lohne 1
26736 Rysum
Telefon: +49 (4927) 1879-49
Telefax: nicht vorhanden
http://www.weltklassik.de

Ansprechpartner:
Andrea Lugg
+49 (4927) 1879-49



Dateianlagen:
    • Moye Kolodin c Moye Kolodin ph Daniel Fleischer


Weiterführende Links

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die Huber Verlag für Neue Medien GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Huber Verlag für Neue Medien GmbH gestattet.

Comments are closed.